Fragen?
Rat & Tat

Neuigkeiten

Oktober 2019
Wir sind „Leading Information and Media Lawyer of the Year“
Im Zuge der „Leading Adviser Awards 2019“, die nunmehr bereits zum sechsten Mal vergeben wurden, hat Acquisition International, Herausgeber eines internationalen Businessmagazins und mehrerer Businessrankings, Thomas Höhne und h-i-p den Titel „Leading Information Lawyer of the Year in Austria“ verliehen.
Oktober 2019
IT-Rechtsanwalt Markus Dörfler im Ö1-Interview
Mit dem Urteil vom 1.10.2019 entschied der EuGH, dass Besucher einer Website dem Setzen von Cookies aktiv zustimmen müssen. Bisher war eine voreingestellte Zustimmung oftmals gängige Praxis, die dem User bloß die Möglichkeit zum Abwählen der Dateien gab. Markus Dörfler spricht im Ö1-Interview mit dem Titel „Cookie-Massaker“ über die weitreichenden Folgen des Urteils für Internetnutzer und Webseitenbetreiber.

Hier geht es zum Interview.
Oktober 2019
20 Jahre „Informations- und Medienrecht“
Der Universitätslehrgang „Informations- und Medienrecht“ feiert sein 20-jähriges Bestehen. Zu diesem Anlass wurde Ende September die Podiumsdiskussion wiederholt, die bereits vor zwei Jahrzehnten stattgefunden hat: „Chaos Control: Das Internet als dunkle Seite des Rechts". Thomas Höhne sprach mit anderen Experten, unter anderem dem Lehrgangsleiter Nikolaus Forgó, über die allgegenwärtigen Herausforderungen der Digitalisierung und deren Bedeutung für die universitäre Ausbildung.

Näheres finden Sie hier.
September 2019
Compliance ist gefragt!
Bürgermeister Ludwig im Standard-Interview: „Alle Vereine, Stiftungen, Fonds, die Förderungen der Stadt Wien erhalten, müssen Compliance-Regeln nachweisen.“ Ihr Verein hat keine? Wir kennen uns damit aus. Rufen Sie uns an!
September 2019
Debatte: Sollen Identitäre verboten werden?
Der Vereinsrechtsexperte Maximilian Kralik stellte sich der aktuellen Diskussion um die Auflösung der Identitären mit hochrangigen Vertretern von FPÖ (Hans-Jörg Jenewein), ÖVP (Karl Mahrer) und NEOS (Stephanie Krisper) in der Sendung #brennpunkt – mit Katia Wagner am 11. September live auf krone.tv und im Fernsehen auf NTV.

Die ganze Diskussion ist hier abrufbar.
September 2019
Identitären-Verein verbieten?
Thomas Höhne nimmt in Interviews in „Kurier“ und „Presse“ Stellung: Vereine können laut Vereinsgesetz aufgelöst werden, wenn sie massiv gegen Strafrecht verstoßen, und das reicht aus. Ein Verbot wegen „radikaler“ oder „staatsfeindlicher“ Gesinnung wäre mit dem auch durch die Menschenrechtskonvention garantierten Grundrecht der Vereinsfreiheit nicht vereinbar. Damit würde die Büchse der Pandora geöffnet - als nächstes sind dann „radikale“ Tierschützer oder „staatsfeindliche“ Monarchisten dran. Es ist schon sonderbar, dass nun jene Partei so ein Verbot fordert, die noch vor kurzem ihrem Koalitionspartner völlig freie Hand ließ, wenn dieser „Einzelfälle“ am laufenden Band produzierte oder seine Menschenverachtung mit einem „Ausreisezentrum“ auf den Punkt brachte. Wer glaubt, er würde mit einem Vereinsverbot die Identitären schon zum Verschwinden bringen, macht sich etwas vor. Oder uns.
Diese Website verwendet Cookies. 
Weitere Informationen